Euer Blogger, Henning Taube

Mir fehlt Sonne und Wärme, mir fehlt das Freibad … Der Sommer ist ja bis jetzt nicht so das Gelbe vom Ei. Die ganze Woche soll das Wetter nicht sehr berauschend werden. Mein Gott, jetzt schreibe ich schon übers Wetter, wie weit soll es denn bitteschön noch runter gehen!? Ich könnte auch noch die ganzen Wehwehchen der letzten zwei Jahre aufzählen, das hätte doch was. Oder die meiner Mutter.

Es passiert zu wenig. Mein Gewicht halte ich, nicht mal da passiert was. Ich habe Lust, mich heute Abend noch zu betrinken – es ist Dienstagabend 22 Uhr. Gute zwei Stunden hätte ich noch, dann muss ich ins Bett, mein Sohn ist Frühaufsteher und der Kindergarten hat geschlossen, das heißt, ich bin der Kindergarten und habe den ganzen Tag geöffnet. — Ich fühle mich eigentlich ganz gut, innerlich meistens ausgeglichen, aber eben manchmal auch ne kurze Zündschnur, die da brennt. Na ja, explodieren werde ich wahrscheinlich nicht, aber vielleicht sollte ich mal so richtig ausflippen. Um mich herum ist es ja so dermaßen ruhig geworden, vielleicht hats mit dem Alter zu tun, bestimmt aber auch mit der Ernährungsumstellung. Auf einmal nehme ich Rücksicht auf meinen Körper, der schon so viel aushalten musste. Fehlt mir was? Sicherlich die Inspiration für die Artikel in diesem Blog. Trinke ich ein, zwei Gläser Wein, treibe ich in ganz andere Richtungen, nüchtern gehts meistens nur geradeaus, was ja auch ganz gut sein kann. Ja? Das könnt ihr selbst entscheiden. Um eine Idee zu bekommen, mag Alkohol die beste Lösung sein, oder auch andere Drogen, aber um die Idee umzusetzen, um sie zum makellosen Tragen zu bringen, sollte man absolut klar sein, so jedenfalls meine Erfahrung. Alles, was man tut bei einem Projekt, muss im Fluss sein und darf nicht unterbrochen werden, schon gar nicht durch Rausch … Oder? Ich gehe gleich mal runter und hol ne Flasche hoch, mal sehen, was dann passiert. Wartet! — Jetzt ist es halb zwölf, habe eine Stunde mit einem meiner besten Freunde telefoniert, noch ein Gläschen getrunken und ne Zigarre gepafft. Der Regen hat nachgelassen, die Luft ist fantastisch, und ich, ja, und ich, bin schön angesäuselt. Und jetzt? Jetzt schenke ich mir noch einen ein. Den guten Merlot aus Italien. Ich merke schon, ich könnte die ganze Nacht hier sitzen und schreiben, oder einfach nur Musik hören, über meine neue, gebrauchte Anlage mit Plattenspieler. Herrlich. Die Wanduhr von 1910 tickt, sonst ist es im Haus still. Beim Schreiben höre ich nie Musik, ich hab es ein paar Mal versucht, lenkt mich aber zu sehr ab. Bukowski brauchte Musik beim Schreiben, er liebte klassische Musik, vor allem Mahler und Bach. Ich glaube, Mozart auch, aber davon hab ich leider gar keine Ahnung. Im Radio hört man meiner Meinung nach viel zu wenig Jazz. Viel öfter hört man klassische Musik, die mich aber nach einiger Zeit immer nervt. Ich schalte jetzt mal das Radio ein, mit NDR 2 fange ich an. Keine Ahnung, was das für Musik ist. Verkehrsservice. Überall Überschwemmung. Seht ihr, lenkt schon ab. Hatte auch kurz Radio sonst was drin, scheißegal, aus damit! Lieber streichele ich über die Tasten und genieße das Klacken der Tastatur. Noch schöner ist das Klacken der alten Schreibmaschinen, wovon ich zwei funktionstüchtige besitze. Für Briefe, die ich aber auch schon lange nicht mehr geschrieben habe. Fast so lange, wie ich diesen Blog schreibe. Ich habe immer ein paar Leser, seit November 2016 sind es auf dieser Seite über 7.000 Klicks. Sind das viele? Ein paar treue Leser kenne ich ja. Jedenfalls brauche ich seitdem keine Briefe mehr an einen einzigen Empfänger abzuschicken. Andauernd kommen Kommentare von dubiosen Firmen, die mir Viagra und andere Potenzmittel andrehen wollen. Schreibt ihr doch lieber ein paar schöne Kommentare, worüber ich mich freuen kann. Ich muss mich dem Blog wieder mehr widmen, aber keine Bange, bald bin ich wieder ganz der alte. Wie an diesem Abend. Ich habs auch vermisst. Einfach drauf los und ab gehts. Das tut gut, ehrlich. Merlot, schön dass es dich gibt. Für einige bin ich jetzt wieder der Alkoholiker, der das Zeug braucht, um was auf die Reihe zu kriegen. Na und. Muss ich mich rechtfertigen? Vielleicht morgen, mal sehen. Auf jeden Fall der Waage gegenüber, die morgenfrüh ein Kilogramm mehr anzeigen wird. Wenn ich hundertdrei bis Oktober halten kann, bin ich voll zufrieden, dann kommt nämlich die zweite Diät, dann sollen noch mal acht bis zehn Kilo runter. Ich will spindeldürre werden, leicht wie eine Wolke, Strichbeine, kein Bauch, Streichholzarme, ein anderer Mensch, wie wäre das? Für den einen oder anderen wäre ich dann sicherlich nicht mehr echt. Aber ganz ehrlich – alles Fett ist bei mir angefressen, von Natur aus bin ich groß und sehr schlank. Die dreiundzwanzig Kilo Übergewicht habe ich mir in einem halben Jahr angefressen, und zwar 1999, so lange schon trage ich diese Pfunde mit mir rum. Von 80 auf 103, dann mal 95, dann 108, 113, 116, 118 war wohl der Rekord, aber da habe ich mich nicht auf die Waage getraut. Ich schaffe das. Ich habe aufgehört zu kiffen 2001, ich rauche seit dreieinhalb Jahren keine Zigaretten mehr, früher habe ich mir sonst was reingehaun, Tabletten habe ich schon immer gehasst, da war ich zum Glück nie in Gefahr, obwohl ich hier die feinste Ware habe, ehrlich, alles, was des Süchtigen Herz begehrt, Alkohol, na ja, reden wir über was anderes, vertrage ich aber, glaube ich, ganz gut. Noch nie weiße Mäuse oder so n Scheiß gesehen und ein paar Wochen Pause war auch kein Problem. Prost! 0 Uhr, jetzt muss ich Schluss machen, das Bett wartet. Mann, Mann, jetzt aber Gute Nacht, Leute, bis die Tage, euer Blogger, Henning Taube    !

Mir fällt kein Titel ein

Freitagabend 23.30 Uhr.

Bei Kräutertee und schon gut drauf auf Zeldox und Lamotrigin, schlafe ich hier gleich am PC ein. Ich wollte schon viel früher schreiben, aber das Ding hat eine Million Updates hochgeladen. Jetzt schlürfe ich den Tee noch aus und dann gehts ab ins Bett. — Beim Campen habe ich nachts, wenn mein Sohn schlief, „weg“ gelesen, zumindest die ersten 100 Seiten, und ich muss sagen, begeistert bin ich nicht gerade. Ganz leichte Kost, literarisch und auch vom Inhalt, eine Geschichte, die man ausgezeichnet während einer langen Bahnfahrt lesen könnte. Wer schnell liest, schafft die 315 Seiten an einem Tag und kann sich gut unterhalten lassen. Das soll das Buch ja auch darstellen: Unterhaltungsliteratur. Ist es wohl tatsächlich geworden, viel zu verbressern und zu korrigieren finde ich nicht. Hier mal was weg, da ein anderes Wort und so weiter, aber im Großen und Ganzen bleibt alles so, wie es steht. Ist ja vielleicht auch nicht das Schlechteste. Ich jedenfalls kann nicht mehr aus dem Ding rausholen, meine ich, es sei denn, ein Lektor gibt mir noch den einen oder anderen Tipp. — Das neue Buch von mir heißt „Poesie aus der Wanne“ und wird derzeit von einigen Freunden gelesen. Wenn diese vier oder fünf Leser durch sind, überarbeite ich alles noch einmal und weiter gehts in der Runde. Na ja, so ist eben mein Vorgehen, und dann, entweder schreibe ich Verlage an oder setze es als E-BOOK ins Netz oder nutze die 1000 Euro meiner Mutter, die sie mir zur Verfügung stellt, und lasse das Buch selbst drucken. Kann ja nicht so teuer werden, sind 175 DIN’A 4 Seiten, also ca. 200 Buchseiten. Auf jeden Fall würde in diesem Falle eine Lesetour anstehen, quer durch Linden wahrscheinlich, bis hoch zur weit entfernten Nordstadt über die Ihme, dann nach Berlin und Hamburg, New York und LA, mal sehen … — Ihr wollt jetzt sicherlich wissen, wie viel ich wiege. 102,8 Kilo waren es am Montag, bevor ich zum Zelten gefahren bin. Bestimmt habe ich schon wieder etwas zugenommen, denn ein paar Pommes, etwas Wein, eine Tüte Studentenfutter, eine halbe Packung Pistazien und im Kino ein, zwei Hände voll Popcorn waren die Sünden. Ich kann wirklich froh sein, dass Zigarren null Kalorien haben, sonst würde ich bestimmt irgendwann platzen. Gleich ist es null Uhr, morgenfrüh um spätestens acht gehts wieder los, raus aus den Federn, frühstücken, einkaufen und sonst was besorgen und erledigen. — Beim Campen hatten wir im übrigen zweimal Unwetter, heftiger Sturm mit Gewitter und strömender Regen, das Zelt hat dicht gehalten, mein Sohn fürchtete sich etwas, aber wir haben das Prasseln auf das Zeltdach Arm in Arm auch sehr genossen. Schön matschig war nachher alles. Gehört wohl dazu. Ich bin mir nicht sicher, ob ich so der Camper bin, gebucht habe ich erst mal für nächstes Jahr, auch ein paar Tage länger, aber ehrlich, ohne meine Frau bin ich nur ein halber Mensch, sie fehlte an allen Ecken und Kanten, das Zelt war ein einziges Schlachtschiff, die Füße meines Sohnes waren noch nie so schwarz und das Essen war bestimmt auch nicht der Hit. Aber es hat großen Spaß gemacht, auch wenn es anstrengend war. Ich habe es genossen, nachts vor dem Zelt zu sitzen und als endlich alle schliefen, war es wundervoll still. Ich muss jetzt ins Bett, morgenfrüh schreibe ich euch noch kurz, was die Waage anzeigt. Erst mal euch allen ein schönes Wochenende, genießt es   !

Sonntagmorgen um halb sechs

Tatsächlich zeigte die Waage gestern 102,0 an, damit hatte ich nicht gerechnet. Allerdings stand sie eben schon wieder auf 103,3. Kein Wunder, denn gestern gab es Rindersteack vom Grill, Kartoffelsalat, Zaziki, tatsächlich eine Bratwurst, und abends, als ich mit meiner Frau auf der Terrasse saß, Käse vom Stück. Ein Tag gelebt in Saus und Braus, nicht zu vergessen, die drei Gläser Wein. Jetzt müsste ich eigentlich Sport machen, aber … na ja, ihr wisst ja. Ich versuche mich, die nächsten Tage wieder einzuschränken. An Kaffee ohne Milch habe ich mich inzwischen gewohnt und werde ihn schwarz weitertrinken, für meinen Magen ist das auf jeden Fall die angenehmere Variante. — So, jetzt noch einmal zum neuen Buch. Mit dem Titel bin ich mir nämlich schon wieder gar nicht so sicher, und ich habe einen neuen Schluss, nachdem meine Frau mir gestern einen wirklich fantastischen Tipp gegeben hat. Sie hat das Skript nun schon zweimal gelesen und die zweite Fassung gefällt ihr viel, viel besser, sie hatte kaum etwas auszusetzen, und das soll was heißen.

So, einen schönen Wochenstart morgen, bis bald   .

103,3 / 102,9

Guten Abend!

Es regnet und regnet, um halb elf am Abend. Im Hintergrund läuft angenehmer Jazz – NDR INFO, jeden Abend ab zehn, lohnt sich mal reinzuhören. — Ich trinke Früchtetee, morgen und übermorgen auch noch, und dann, am Montag, kaufe ich mir eine Flasche Rotwein! Ich freue mich sehr drauf. Abends, wenn mein Sohn schläft, vor dem Zelt sitzen und ein Gläschen trinken, dazu vielleicht eine Zigarre und ins Tagebuch kritzeln. Vielleicht drucke ich mir noch die 40 Seiten aus „Im Wahn der Zeichen“ aus, die ich schon umgeschrieben habe.

Sonntagmorgen

Eben hat die Waage 102,9 angezeigt, ich finde, die Diät war der volle Erfolg. Jetzt heißt es, HALTEN. Egal. Ich nehme zum Campen „weg“ mit und überarbeite es noch einmal, denn inzwischen habe ich den richtigen Abstand zu dem Roman, ich werde an den Sätzen feilen. Die Flasche Rotwein ist auch schon besorgt, Pistazien, ein Vollkornbrot und anderer Kram, den ich jetzt wieder verzehren darf.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und eine gute nächste Woche   !

103,7 / 104,0 / 104,3

Ja, 103,7 hatte ich überraschenderweise auf der Waage. Hätte ich nicht gedacht, da ich noch so spät am Abend gegessen habe. 80 g Putenfleisch, in Sprudelwasser angebraten, ein Stück Gurke, ein Stück Kohlrabi und eine Tomate mit Zwiebel. Was ich ganz deutlich merke, ist, dass ich gar nicht mehr so viel wie bisher brauche, um satt zu werden. Jahrelang habe ich nur geschaufelt, weil alles so lecker war. Ich habe meistens gar nicht gemerkt, dass ich schon lange satt war. Ich hoffe, ich behalte dieses Wissen bei und werde auf mich achten, sonst kommt der JoJo-Efekt schneller als ich gucken kann. — Ich fahre gleich noch ins Havana nach Linden und treffe mich mit einem Kumpel, um ihm mein Skript zu geben, er hat damals auch „weg“ gelesen und mich beschimpft, wie schlecht es sei, eine reine Frechheit, sagte er und hat mir Philippe Djian in die Hand gedrückt. Das größte Geschenk, das er mir machen konnte. Ich liebe Djian. Mal sehen, was mein Kumpel zu diesem Ding jetzt sagt. Ich will die volle Wahrheit! Auch von ihm. Gerade von ihm. Ich erwarte nichts Positives, ich erwarte gar nichts, nur seine Meinung, die ich ja nicht teilen muss. Ich freue mich auf ihn, fahre jetzt los. Gute Nacht   !

Donnerstagaband, 21.30

Heute morgen waren es 104,0. Ich denke, weil ich gestern mit getrockneten Tomaten gebraten habe. Die Tomaten waren gar nicht so trocken, sie waren nämlich in Öl eingelegt. Und dann habe ich noch um Viertel vor zwölf in der Nacht, als ich aus dem Havana kam, einen Apfel gegessen, enthält ja nun mal auch Fruchtzucker. Heute gab es zwei Äpfel, ein paar Johannisbeeren von sehr guten Freunden aus ihrem wunderschönen Garten (vielen Dank dafür!!!), einen Salat mit 125 g Forelle und abends asiatische Kohlsuppe, schön scharf, mit leckerer Chilipaste. Gerade trinke ich Früchtetee.

Freitagmorgen

Keine Ahnung, warum ich zugenommen habe, 0,6 kg in zwei Tagen. Sagt mein Körper, es reicht jetzt erst einmal? Bis Sonntag sind es noch zwei Tage, vielleicht lege ich heute einen Apfeltag ein, wäre zu überlegen. — Auf jeden Fall wünsche ich euch ein schönes Wochenende, bis Sonntag   !

Stillstand 105,9 / 104,9 und Geschwafel

In den letzten drei Tagen hat sich bis auf 0,2 kg hin und her nichts getan. Ich habe zu viele Äpfel zwischendurch gegessen. Heute habe ich erst den Shake und einen Apfel zu mir genommen. Gleich gibt es ein Weißkohlgericht mit Knoblauch, Zwiebeln und Gewürzen. Ich freu mich drauf. Vorhin bei MC Donalds hat mein Sohn eine Portion Pommes gegessen, ich nichts, weil es nicht einmal einen Salat gab. Pech gehabt. Eine mittlere Portion Pommes hat 341 Kalorien, das sind bei mir derzeit zwei Gerichte. Aber ehrlich, ich freue mich drauf, dass ich bald wieder etwas mehr essen kann. Natürlich darf ich nicht in alte Gewohnheiten zurückfallen, ist ja klar, und endlich, endlich ein wenig Sport dazu. — Ich will euch was sagen: Um im Blog richtig aktiv zu bleiben, brauche ich am Abend ein Gläschen Wein für die Inspiration. Ich bin ja zurzeit so was von unkreativ, ABER für einen Roman, für etwas Langes, ist dieser klare Zustand spitze. Es kommt drauf an, was ich will. Euch so oft und so gut wie möglich unterhalten oder über Monate zufrieden zu sein. Ich glaube, eher das zweite. Ich habe keine Ahnung, wie sich die nächsten Wochen schreibtechnisch entwickeln, aber viel Zeit werde ich leider nicht haben, es steht zu viel an. Die Zeit wird sehr knapp bis zu meinem 50. Geburtstag – von diesem Tag an wollte ich ja eigentlich meine Familie ernähren können. Es muss also endlich der Knaller her!

Also, bis bald   !

Da bin ich wieder. Dienstagnachmittag – und 104,9 – hat sich also doch etwas getan. — Dienstagabend 22.30.: Heute habe ich wieder etwas mehr geschlemmt, aber wenn morgenfrüh noch die 4 als dritte Zahl steht, wäre das der Hit. Sonntag ist die erste Phase der Diät zu Ende, dann sollte als dritte Zahl eine 3 zu lesen sein. So viel habe ich zum letzten Mal vor dreieinhalb Jahren gewogen, bevor ich aufgehört habe Zigaretten zu rauchen. Das Gewicht heißt es dann zu halten, bis zur nächsten Diät im Oktober. Dann noch mal 10 Kilogramm weg. Ja, es könnte aber gut sein, dass ich morgen wieder über 105 drauf habe. Ist auch egal jetzt.

Wein inspiriert. Whisky und überhaupt Alkohol inspirieren. Beim Schreiben auf jeden Fall. Man muss nur aufpassen, dass man die unsichtbare Grenze nicht überschreitet, und ganz wichtig: Am nächsten Tag gegenlesen. Nicht alles, was man im angeheiterten Zustand in den PC haut, ist lesenswert, und das vollversoffene Zeug schon mal gar nicht. Ich bin neugrierig drauf, wie das erste Glas Wein mich beeinflusst, ihr dürft auf jeden Fall dabei sein. Ich werde es hier in meinem Zimmer trinken, nehme ich mir jedenfalls vor, natürlich kann, so wie immer, alles wieder ganz anders kommen, schließlich bin ich ja nächste Woche auf dem Campingplatz und kann keinen Blog schreiben. Schade eigentlich, ich weiß ja inzwischen, dass ihr ohne mich nicht mehr leben wollt. Oder könnt. Viel interessanter als die Diät wäre es doch, wenn ich mal bei Gelegenheit ein paar Verlage für mein neues Buch anschreiben würde, das macht doch viel mehr Sinn. Aber anscheinend sind viel mehr Leute daran interessiert, wie viel man in drei Wochen abnehmen kann. 10 Kilo wohl auf jeden Fall. Jetzt sind es ja nur noch ein paar Tage, 10 werde ich vielleicht nicht ganz schaffen, aber acht. Hätte ich dazu noch Sport gemacht, hätten es auch 12 werden können. Bei meiner Hochzeit vor fast elf Jahren, habe ich 95 auf die Waage gebracht, wenn ich mich richtig erinnere. 80 waren es 1999, dann kam ein fieses Neuroleptikum, das mich in sieben Monaten 23 Kilogramm schwerer und fetter gemacht hat. Viel zu spät wurde es abgesetzt, ich kannte in diesen sieben Monaten kein Sättigunsgefühl. Das Medikament heißt Zyprexa, und ich kenne keinen, der dadurch nicht zugenommen hat. In den USA klagen noch heute Menschen gegen das Pharmaunternehmen, denn es verursacht unter anderem auch Diabetis. Trotzdessen wirkt es hervorragend antipsychotisch, man muss wissen, was für einen besser ist: Fett sein oder in der Hölle leben. Ich würde immer wieder ersteres vorziehen. Allerdings gibt es ja auch eine Menge anderer Medikamente, die natürlich alle nicht gut geeignet für den Stoffwechsel sind. Das haben fast sämtliche Psychopharamka an sich, gerade auch Antidepressiva, wo von ich auch welche nehme. Aber ich hoffe, nicht mehr so lange. Ich werde das Zeug bald schrittweise reduzieren, weil ich ewig schon nicht mehr dpressiv gewesen bin. Klar, deprimiert schon, wer ist das nicht ab und zu? Bei mir ist es dann ziemlich extrem und ich denke, das bleibt jetzt so. Trugschluss, natürlich gehts mir am nächsten Tag wieder besser. Ich nehme Paraoxetin, 30 mg, ein wirklich gutes Zeug, macht ziemlich froh, wird auch gegen Angst- und Panikattacken verabreicht, ist schon ein ganz schön altes Medikament und auf jeden Fall wirksam. Eines Tages, Freunde, werde ich einen Versuch ganz ohne Medikamente starten. Dies allerdings wird vorraussichtlich noch einige Jahre dauern. Vielleicht seid ihr ja dann immer noch dabei, wenn es den Blog noch geben sollte. Ich sehe aber keinen Grund, ihn zu schließen, denn heute waren es wieder 50 Klicks. Und solange ich ein paar wenige Leser habe, werde ich für sie / für euch schreiben. Auch für einen oder zwei. Schließlich habe ich auch schon vor sieben Leuten gelesen, fünf davon kannte ich, oder waren es sechs? Auf eine Lesung hätte ich auch mal wieder große Lust, vor allem aus dem neuen Buch, aber dazu muss es erst einmal gedruckt werden. Könnte im Winter passieren. Leute, ich freue mich auf den Kracher nächstes Jahr. Ein federleichtes Buch, ein Buch, das Seelen berühren wird, wolkenleicht, wie vom Himmel wird es fallen. Ich muss mich ranwagen, auch wenn ich mehr Lust habe wieder etwas Verruchtes zu schreiben. Weg will ich aber von den versauten Sachen, das sollen andere kritzeln, ein wenig Sex, klar, aber nichts pornografisches mehr. Ich würde mich freuen, wenn meine Mutter eines Tages ein Buch von mir lesen könnte, ohne sich für mich zu schämen. Ich habe wegen ihr kein schlechtes Gewissen, das nicht, aber es wäre für mich eine riesige Freude, könnte ich ihr ganz frei ein wunderschönes Manuskript überreichen. So, jetzt habe ich genug geschwafelt, es ist Viertel nach elf, Zeit Medis zu nehmen und ins Bett zu gehen. Gute Nacht   !

106,3 / 105,9 / 105,7

Es geht weiter bergab, auch wenn ich von gestern (Donnerstag) auf heute (Freitag) 0,1 kg zugenommen habe. Gestern einen Salat mit Dressing im Café genossen, und das abends um zehn. Mein Bauch ist wirklich schon etwas kleiner geworden, aber wenn ich mich auf einem Foto sehe, ist da noch viel zu viel Masse. Ich will richtig schlank werden, so wie mit dreißig. Wie vital ich mich da noch gefühlt habe, wie wendig und schnell. Klar, das Alter ist auch hinzugekommen, aber auch die Kilos, die nicht sein müssen.

Samstagabend.

Heute morgen hatte ich 105,9. Aber ehrlich, heute Nachmittag war ich sehr schlapp, habe drei Stunden geschlafen, 3 Äpfel, zwei Grissini und ne Menge Erdbeeren zwischendurch gegessen. Und zu wenig getrunken. Meine Frau kocht gerade Erbeermarmelade, alles riecht nach Zucker und Erdbeeren, dann musste ich auch noch Eis für meinen Sohn kaufen. Das war heute nicht mein Tag – morgenfrüh habe ich bestimmt mehr als 105,9 auf der Waage stehen. Jetzt ist es gleich 21 Uhr, ich werde noch etwas kochen, viel zu spät, aber ich habe großen Hunger. — Bis morgen   !

23.30 Uhr. — Gut gegessen, viel Tee und Wasser getrunken und ne schöne Zigarre geraucht. Vielleicht bin ich ja doch nicht über 700 Kalorien gekommen, das Tagesziel sind 500. Nur noch eine Woche, dann 3 Wochen so um die 1000 Kalorien. Das bedeutet, auch mal wieder ein, zwei Gläschen Wein, meine Kreativität ist nämlich ehrlich gesagt so ziemlich im Keller. Wasser, Wasser, Wasser, Tee, Tee, Tee … — Ich freue mich jetzt total aufs Campen mit meinem Sohn. Übernächste Woche gehts los, ab ins Weserbergland. Eine Freundin hat mir heute einen Campingplatz empfohlen – wunderschön. Mit 3 Spielplätzen, Pirateninsel, Tretboot, Fahrradverleih und und und. Hoffentlich spielt das Wetter mit für unseren Männerurlaub und ich bekomme auch noch einen freien Zeltplatz. Ich war schon mal für eine Woche in Dänemark zelten, bei Dauerregen und undichtem Zelt, war richtig scheiße. Jetzt wird alles besser. Wenn ich mir den Campingplatz im Internet anschaue, kann man da, glaube ich, richtig Urlaub machen und entspannen. Wir bleiben 5 Tage oder so was, mal sehen, wie es uns gefällt, Zeitdruck haben wir jedenfalls nicht. — So, jetzt ab ins Bett, und morgenfrüh auf die Waage   !

Jetzt ist Sonntag: 105,7   !

 

107,5

0,5 kg zugenommen. Zu viele Äpfel gegessen, Erdbeeren, Knäke, alles zwischendurch. Auf weit über 500 Kalorien gekommen. Ärgerlich. Eigentlich müsste ich heute einen Apfeltag einlegen, werde aber bis morgen warten und sehen, wie es dann aussieht. — Mein Sohn ist krank, er schaut Feuerwehrmann Sam auf DVD, morgens um kurz vor neun.

Jetzt ist es halb neun am Abend, war nichts mit Apfeltag, aber immerhin nur einen gegessen. Zu Mittag Salat mit Thunfisch, Gurke, grüne Paprika, Tomate, Eisbergsalat, Dressing aus Buttermilch und Zitrone. Am Abend Fenchel-Tomaten-Zwiebel-Gemüse und ein Stück weißer Fisch (ca. 150g) und ein paar Blaubeeren zum Nachtisch. — Ich bin heut Abend ziemlich groggy, jetzt würde ich mich gern auf die Terrasse setzen und ein Glas Weißwein trinken. Geht aber nicht, weil mein Sohn nicht einschlafen will, zu lange Mittagsschlaf gemacht. Er kommt immer wieder in mein Zimmer und erzählt mir was. Dann bringe ich ihn zurück ins Bett und lege mich eine Zeitlang neben ihn. — Ich fühle mich klar und ausgeglichen, und Leute, man soll es nicht glauben, ich habe wahrscheinlich den Titel für den neuen Roman gefunden. Wird jetzt aber noch nicht verraten. Passt wie die Faust aufs Auge.

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche, bis denne   .

107,0

Yeah! Von Sonntag auf Montag 0,2 kg zugenommen, von Montag auf Dienstag 1,4 kg abgenommen. 107 habe ich zum letzten Mal vor einem Jahr gewogen, aber nur kurz. Würde ich mich freuen, wenn morgen oder übermorgen eine 6 statt einer 7 da wäre. Gestern habe ich den Shake getrunken, zwei Äpfel, 100 g Erdbeeren, eine gebackene Forelle und 1,5 Teller Gemüsepfanne gegessen. Gut geeignet zum Abnehmen sind Wirsingkohl, Champingons, grüne Paprika, Zwiebeln … Grüne Paprika hat weniger Kalorien als rote und gelbe, wusste ich auch nicht. Mein Gott – ich hör mich schon so an wie ne Tussi, ehrlich mal. Gleich geh ich ins Solarium, und dann vielleicht noch mit meinen anderen Freundinnen auf einen Latte Macchiato ins Mezzo, kann man schön draußen sitzen, falls es bei 35,4 Grad Celsius nicht zu kühl ist, schließlich könnte man sich ja verkühlen! Und wenn da jemand raucht, dann gehen wir sowieso rein. Ja, so höre ich mich an. Ach, nur noch mal kurz zu TK Maxx und H&M, geht ganz schnell, da ich jetzt ja 48,9 Kilo abgenommen habe. Wir müssen unbedingt mal wieder ins Brauhaus gehen, da ist es ja IMMER so lustig – HA-HA-HA … Ich hätte doch ein fantastisches Blondchen abgegeben, nicht wahr? Keine Diskriinierung, nein, ich mein das ja gar nicht so. Ach, macht, was ihr wollt. Gebt mir Whisky!!! Jetzt, um acht Uhr am Morgen. Champagner, Kavier, und ne Schreibmaschine, und n Aschenbecher, und ne Cohiba oder so was. Und … ach, da fällt mir noch einiges mehr ein. Nee, aber jetzt mal ehrlich, ich fühle mich gut – wenn ich schlafe … Ach, genug geschwafelt, ich fahre jetzt zu meiner Psychiaterin, Medis holen. Bis bald   !

108,2

Sonntagmorgen.

Gestern hatte ich Hunger auf Alles, was man auf jeden Fall in der Diät vermeiden MUSS. Käse, Chips, Flips, Schokolade, Wein, VIIIIEEEEL WEIN, Cocktails, ach, alles Mögliche. Den Tag und den Abend aber gut überstanden und weiter abgenommen. Von Freitag auf Samstag 0,4 kg, von Samstag auf Sonntag 0,7. Gestern habe ich trotzdem geschmaust, es gab eine gebackene Forelle, Salat dazu, mit magerem Dressing (Brühe, ein Teellöffel Senf, Apfelessig), am Abend Champions mit Knoblauch, sogar in etwas Olivenöl angebraten. Heute koche ich Tomatensuppe, am Abend gibt es spanische Kohlrabipfanne. Eben den Shake mit gefrorenen Himbeeren verfeinert, lecker, aber natürlich mehr Kalorien. Nachtmittags fahre ich mit meinem Sohn und ein paar Freunden ins Wisentgehege, für mich gibts einen Apfel, vielleicht noch einen Grissini, für ALLE anderen Pommes, Currywurst und sonst was. Aber ich sehe ja jetzt nach einer Woche wirklich ein gutes Ergebnis, also mache ich weiter, immerhin ist die erste Woche schon rum. Ich schlafe nachts besser und tiefer, wenn ich nicht so spät und so viel esse, bin aber abends auch schlapp, obwohl ich meine, genug Wasser und Tee getrunken zu haben. So, dabei belasse ich es für heute. Rasen gemäht habe ich im Übrigen noch immer nicht, Walken ist auch auf der Strecke geblieben. Schade   .