Kiff mal einen! Ehrlich!!!

Klar ist es ein Geschenk. Klar ist es ein Geschenk, Gast auf dieser Erde sein zu dürfen. Ist mir klar. Danke. Wir sind auch die letzten Menschen, die dieses Dasein genießen können. Es ist nämlich AUS mit der Erde! Da könnt ihr noch so viel Geld in die Hand nehmen, der Zug ist abgefahren. Also das Beste draus machen. Zum Beispiel feiern. Heut hab ich gelesen, dass ein Tag Aida-Reise so viel Schadstoffe in die Umwelt haut, wie 5.000.000 Autos. Aber ist ja scheißegal. Wir wollen feiern! Aber nee, selbst das wird uns verboten! Ihr bestimmt über unsere Körper! Ihr tut so, als wären es EURE! Es ist doch meine Sache, was ich mit meinem Körper anfange! Klar, und die Sache der Krankenkasse. Die muss am Ende blechen. Aber ehrlich, Herr Politiker, was mischt du dich da ein!? HÄ? Wenn ich kiffen will, lass mich doch kiffen! Klar kann Cannabis ne Psychose auslösen. Weiß ich selbst. Das Zeug ist stark. Immer mehr junge Leute kriegen Psychosen durch Cannabis. Ja? Ist das wirklich so? Sind es nicht immer 1% der Weltbevölkerung geblieben, die mit dieser Diagnose zu tun haben. Jaja, auch andere psychische Krankheiten. Aber ehrlich mal, angefangen wird mit Zigaretten und so gut wie IMMER mit Alkohol. Das sind die Eintiegsdrogen. Nicht Cannabis. An jeder Ecke zu kriegen. Steht bei Papa und Mama im Keller der Stoff. Kann auch ein Zehnjähriger ran. Den Whisky dann mit Tee auffüllen, mit Wasser reicht auch, merkt meistens eh keiner. Es gibt so viele Dinge, die kann man nicht verstehen. Ein Architekt, der noch nie einen Hammer in der Hand gehabt hat, kann kein Haus bauen. Viel mehr Menschen sollten kiffen. Dann wäre es friedlicher auf der Welt. Mit dieser Einstellung werde ich wahrscheinlich von vielen Schulen nicht zu Lesungen eingeladen. Aber echt, wer kiffen will, wird kiffen, egal, ob es das Zeug im Supermarkt gibt oder auf dem Schulklo. Verbotene Sachen machen doch immer mehr Spaß. Man fühlt sich zusammen gut, verschworen, in einem geheimen Bund. Wie ich jetzt darauf komme? Ich weiß es nicht. Nur so. Nach einer Flasche Roten ist alles möglich. Dazu zwei Gläschen Whisky.  Es ist halb elf, Dienstagabend. Jaja, das Leben ist ein Geschenk. Der Genuss dazu, wundervoll. Die Natur …  Die coolen Leute, die man so kennt, mit denen man zu tun hat. Und jeder Typ pisst im Stehen, wenn es keiner sieht. Es sei denn, du bist zu Hause. Oder bei Freunden! Oder? Da auch manchmal? Das bleibt von jedem sein Geheimnis. Jaja. Auf den Frauenklos soll es ja in den Kneipen übler aussehen als bei den Männern. Ich muss mal Ole im Havana fragen. Was gehts mich! Ich halte mich an die Regeln. Ja. Klar! NA KLAR! Ich habe noch nie daneben gepinkelt. Kann mir nicht passieren. Dafür bin ich zu perfekt. Ja, ich bin einfach perfekt! Wüsstet ihr, was Perfektion ist, wüsstet ihr, wie ich mich fühle. Hundert Prozent! Höher und besser geht nicht. Ich bin der Gott der Götter. Ich habe alles erschaffen. Also auch die ganzen Möchtegerngötter! War aber nicht meine Absicht, dass sie sich auch so fühlen. Zum Beispiel Seehofer. Oder Gabriel. Oder die, die denken, sie stehen über mir. Trump. Oder Putin. Oder die ganzen anderen. Die Befehle zum Foltern und Töten geben! Sich selbst nicht die Hände schmutzig machen. Kifft doch mal lieber einen. Echt jetzt. Man muss verstehen. Man muss die Welt verstehen. Man muss Verständnis haben. Auch für Kinderschänder. Die sind nun mal krank. Aber werden sie jemals gesund? Wird ein Trump jemals gesund? Lehn dich nicht zu weit aus dem Fenster. Nee, keine Angst. KEINE ANGST! Haben anscheinend viele nicht. Oder auch doch – sie können trotzdem nicht aufhören zu kritisieren – und zack – gehen sie lebenslang in den Knast. Für ein paar Worte. Für ein paar Artikel. Und dann sind sie ruhig gestellt. Keine Sau redet mehr über sie. Sie wurden mundtot gemacht. Hängen mit Mördern und Vergewaltigern in einer Zelle. Terroristen! TERRORISTEN! TERROR! Arme Welt! Alles muss funktionieren. Alles muss laufen. Verstehe ich. Nicht aufmüpfen. Nee, einfach mal die Fresse halten. Kann aber nicht jeder. Die Wahrheit muss raus! Leise sprechen, flüstern, unauffällig bleiben, aus dem Verborgenen handeln. Kleine vorschicken! Ja, das ist das Beste, dann bleibe ich wenigstens auf freiem Fuß. Was wäre, wenn? Die Welt würde sich trotzdem … Ist doch klar. Was? Ehrlich? Leck mich am Arsch! Kaum zu glauben. Soll ich euch was sagen: Ich bin froh, dass ich das hier schreiben kann. Aber wie lange noch? Die Rechten rücken näher. Sie rücken an! Es werden mehr, immer mehr! Sie handeln aus dem Verborgenen, aus dem Versteck – und schicken die kleinen Wichte vor. Die mit der großen Schnauze. Und fangen die, die glauben, Deutschland sei das Maß aller Dinge. Die Welt geht gemeinsam unter. Aber nein, die BRD doch nicht, nein, nein … Kiff doch mal lieber einen oder zwei … Tut dir vielleicht ganz gut. Ich glaube, ich korrigiere heute nichts mehr an „weg“, die Hälfte habe ich durch. Ich kämpfe. Wusste gar nicht, dass ich ein so ödes Ding geschrieben habe. Ist aber natürlich trotzdem lesenswert – NATÜRLICH! Ich mache jetzt Schluss! Prost   !

Ja, ich lebe noch!

Sonntagabend. Winter. Minus zehn. Tagsüber Sonne satt. Kaum Wind. Hier drinnen warm, gemütlich, ein Gläschen, eine Kerze, keine Musik, Stille, dezentes Licht. Sattgefressen, angetrunken, drüben steht das Bett bereit. Aufgeschlagen, es wartet. Kuschelig. Und fett reinlegen … Mit gutem Gewissen … angeblich … Nein, du lügst natürlich nicht – nein – NIE! Du sagst IMMER die Wahrheit! – weil ja Ehrlichkeit die höchste Tugend ist. Jaja, klar, NA KLAR! Wir liegen fettgefressen im Bett, furzen und rülpsen, drehen uns, träumen … es ist ja so warm, so warm … Und ein paar Kilometer weiter friert der Obdachlose in der Sackgasse bei minus zehn. Zittert. Vor Kälte und Entzug! Entzug vom Alk, noch viel mehr Entzug von der Liebe. Er war mal ein Baby, ein Kleinkind, Schüler, Jugendlicher, vielleicht Lehrling, vielleicht Studierter … BROCH! Dann hat’s reingehaun – mitten im Leben hat’s ihn erwischt! Schizophren. Psychose. Wahnvorstellungen. Frau haut ab, hält es nicht mehr aus. Brennt mit seinem Freund durch, mit seinem besten! Heiratet, kriegt Kinder … Glücklich, so glücklich … Klapse. Psychiatrie. Nervenheilanstalt. Sanatorium. Ballerburg usw. Geschlossene. Dauerpatient … Die Stimmen … von überall kommen sie her … Sie sind beharrlich, bleiben, Tag und Nacht, rund um die Uhr! Zum Kotzen. Sie sind beleidigend. Machen einen fertig! Knocken dich aus. Du schlägst um dich. Fühlst dich bedroht, von dem Mann da drüben! Ja, er ist der Feind! Du schlägst ihm den Schädel ein! KNAST! Schwere Körperverletzung. Drei Jahre! Ohne Bewährung! Schräg im Knast. Komische Typen. Auch ein paar coole. Alles vertreten. Räuber. Vergwaltiger. Mörder usw. Sie können ja nicht in dich reingucken! Du schweigst nämlich. Schon die ganze Zeit. Keiner weiß was von deinen Stimmen. Du sprichst innerlich mit ihnen. Und nachts, wenn keiner zuhört. Dann sind sie besonders laut. Sie versprechen dir die Frau für’s Leben! Sie ist wunderschön. Du greifst nach ihr – sie schreit dich an, macht dich fertig, lacht dich aus, einen wie dich will sie nicht. Nie. NIEMALS! Und ich sitze hier am Schreibtisch, schlürfe Roten und freue mich auf die nächste Zigarre. Die ich vielleicht erst im Hotel Atlantic rauche, wenn ich mal da bin. Will nämlich Jean besuchen, ins Atlantic gehen, Whisky nippen, klönen usw. Nein, nicht mit mir allein. Sowieso nicht. Ist ja ganz schön, schizophren zu sein, sagte mal eine Krankenschwester zu mir, sind Sie nie allein. Ha! HA! Ist auch egal jetzt. Der Mann hat keine Chance. Er wird krepieren, arm, hungrig, allein, einsam. Keiner wird zur Beerdigung gehen. Vielleicht einer oder zwei andere Psychos. Ja, vielleicht … Von früher keiner … Er hat ja SO gestunken die letzten Jahre! War ja nicht auszuhalten. Dreckschwein. Krank … Aber nicht mit mir ey! Nee … nicht mit mir! Der soll mich in Ruhe lassen, der Drecksack! Aber n Naziarschloch bist du überhaupt nicht, nä? Wer? ICH! Sag mal, spinnst du jetzt total! Ich glaube schon! Früher hät’s so was wie dich nicht gegeben, jedenfalls nicht lange, siebzigtausend waren zu wenig, wenn man sich heute mal umguckt … Nicht wahr, du Psycho! Vielleicht hätte es ja geklappt, ich meine das mit dem Vererben, das mit dem Erbgut! Hätten sie doch damals nur alle ausgelöscht … Aber Nazi bin ich trotzdem nicht … ich habe ja einen türkischen Kumpel … Jaja … Klar, gib mal rüber das Bier! Scheißkiffer! Scheiß kleiner Kiffer! Lass mich mit dem Kraut in Ruhe! Das macht total doof! Saufen ist viel geiler! Sonst wäre es ja nicht erlaubt! Kiffen ist verboten! Die müssen alle in den Knast! Für IMMER!

Wisst ihr was? Ich höre jetzt auf. Es powert aus. Es gibt so viele Kranke. Und von uns sperren sie viel zu viele ein und pumpen sie zu. Was soll’s. Ich lebe ja noch   !

Wir werden sehen !

Wie schnell sich in einem Jahr alles ändert. Jeder Tag beherbergt eine Veränderung, jede Sekunde. Man nimmt ab, nimmt zu, baut ab, trinkt viel, trinkt wenig, trinkt gar nichts, säuft sich zu … Zigarren werden geraucht, viel zu viele … Oder auch nicht. Jedenfalls habe ich spontan aufgehört zu rauchen vor ein paar Tagen. Zu teuer. Oder auch nicht … Kein Bock mehr. Oder auch doch. Ambivalent. Man stellt sich jeden Tag aufs Neue Fragen über Fragen. Kennt oft schon vorher die Antwort. Will sie aber nicht wahrhaben. Oder doch. Ich trinke Whisky, die Zigarre fehlt ein wenig. Aber wie viel Zeit ich auf einmal habe! Kaum zu glauben. Ist auch scheißegal.

Am 10.03. müsst ihr zu meiner Lesung kommen! Ihr MÜSST! 19 Uhr gehts los. PLATZPROJKT! Mucke von Hasenjäger! Es gibt Kurzgeschichten und Gedichte. In der Tasche mein guter Freund, Jack! Gentleman!

So, jetzt ein paar Zeilen zu mir. Bin gerade an „weg“, ödet mich an, zu oft gelesen, zu oft korrigiert, trotzdem ist es noch dieses Mal nötig. Der Feinschliff. Noch 250 Seiten liegen vor mir. Ca. im August fange ich mit einem ganz neuen Buch an. Spätestens. Seit einigen Montaten reift es in meinem Dez. Ich freue mich total drauf. Dann wird „Im Wahn der Zeichen“ endlich als Taschenbuch erhältlich sein. Und „Mucho Guscho“ als E-Book. Ich werde vielleicht nicht mehr bei Kindle veröffentlichen, sondern bei neobooks. Aber das muss ich mir noch genau überlegen. Vielleicht kündige ich alles bei Kindle. Weiß ich noch nicht. neobooks sitzen in Berlin, das gefällt mir schon mal, und arbeiten mit ein paar Verlagen zusammen. Ich glaube, man wird besser betreut als bei amazon. Glaube ich. — Na, jedenfalls hat sich bei mir in einem Jahr viel getan. Viel verändert. Ich denke ganz anders, bin klarer … Oder? Prost! Ich muss ins Bett, schreibe vielleicht morgen noch ein paar Sätze. Gute Nacht   !

Donnerstagabend.

Bin etwas meleancholisch, ist ja nicht außergewöhnlich für mich. Gerade jetzt ändert sich ne Menge. Mein Körper, mein Denken, meine Sprache. Ich bin direkter. Ich habe meine eigene Meinung. Zu viele Leute halten ihre Nase in den Wind. Schwimmen mit, bloß nicht auffallen, anpassen, unauffällig bleiben, Struktur, nichts anderes als Struktur. Jeden Tag die gleichen Fiesematenten. Immer im Strom. Nur nicht aus der Rolle fallen. So aussehen wie alle anderen auch. Graue Klamotten. Ich mag auch grau. Ehrlich. Aber das Hirn sollte zumindest bunt sein! Sehr bunt! Bist du innerlich ergraut, kannst du dir die Kugel geben. Wenn du das noch schaffst. Da ist man im Alter und hat nicht einmal mehr die Kraft, sich den Rest zu geben. Man kommt nicht mal mehr in den Deister. Irgendwer sieht dich da langkrauchen. Ruft die Bullen. Den Krankenwagen. Sie bringen dich in die Klapse, dort kriegst du gegen deinen Willen, weil du ja nicht mehr sprechen kannst, Haldol. Sie pumpen dich voll. Du erholst dich vielleicht, bist aber Dauerpatient mit Windel. Merkst nicht mehr viel. Sagen die andern. Du weißt es besser – weil du alles merkst. Hat nicht jeder das Recht, selbst zu entscheiden? Nein, irgendwann nicht mehr. Na ja, es kommt schneller als du glaubst. Manchmal klopft er vorher an. Wenn du Glück hast. Dann kannst du vielleicht noch die Reißleine ziehen. Falls du möchtest. Udo hat es getan. Keine Drogen mehr, kaum Alkohol, dafür viel Sport. Stucki schreibt, Udo joggt nicht durch Hamburg, Udo rennt. Glaube ich. Der ist elastisch wie ne Gummipuppe. Kann tanzen, macht Kickboxen. Echt. Ich muss unbedingt ins Atlantic. Aber jetzt … Ohne Zigarre … Öde. Und was bringt es denn? Man müsste was zusammen auf die Beine stellen, ein Autogramm brauche ich nicht. Wofür? Nee, wir müssen das große Ding machen. Mit ganz, ganz vielen Künstlern. Große Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Proteste auf den Straßen …! Friedensmärsche! Gegen den ganzen rechten Flügel! Die Künstler müssen vorweg gehen. Die Politiker versagen ja auf ganzer Linie. Machtbesessen. Krank. Laufen noch frei rum, unglaublich. Verdienen ne Menge Zaster, schieben Waffen, führen Kriege, wovon wir nichts wissen. Immer mehr Rechte. Die Künstler tun zu wenig. Gemeinsam zu wenig. Jeder für sich. Klar kennen sich Marius, Udo, Helge, Peter, Johannes, Clueso und einige andere. Aber das sind auch nur ein paar. Lass es hundert sein. Von wieviel Tausenden und Hunderttausenden? Was da an Geld zusammenkommen würde. Da ne Stiftung, da ne Stiftung, schön und gut. Wirklich, im Kleinen kann man auch helfen. Aber das ist zu wenig. Es ist zu spät. Der Zug ist abgefahren. Wir müssen uns davor schmeißen, um ihn zu stoppen! Oder draufspringen, damit er langsamer wird. Mit Geld kann man Leid lindern. Mit viel Geld kann man die Hungernden entlasten. Kennst du Hunger? Steinsuppe? Wasser, auf dem Grund ein paar Steine, damit es so aussieht als ob. Vielleicht etwas Salz gefällig? Und ihr regt euch auf, wenn ich Worte benutze, die unter die Gürtellinie gehen? Jaja, Kultur. In der Kunst ist alles erlaubt! Die Kunstfigur darf vulgär sein. Finde ich. Bukowski war ganz anders … Lest seine letzten Sachen. Tagebücher, Briefe, die persönlichsten Dinge, die er in seinen letzten Jahren geschrieben hat. Ein depressiver Mann, ein Künstler, ein Poet … und der beste Lügner. Danke, Buk! Danke für deine Ehrlichkeit! Sensibel … ja, das war er. Er hat sich erfunden. Klar hat er gesoffen. Klar hatte er ne Masse Weiber. Aber wie sehr hat er gelitten! Wie sehr hat es ihn angekotzt, Lesungen geben zu müssen für ein paar hundert Dollar. Mit fünfzig hat er seinen Job bei der Post gekündigt, mit einundfünfzig konnte er seine erste Miete von der Schreiberei bezahlen. Mit einundfünfzig würde mir auch reichen. Aber ich bin ja nur ein Nachahmer, ein Abklatsch, ein Mitläufer. Buk sagte, er schriebe nicht, weil er so gut sei, sondern weil die anderen alle so schlecht wären. Na ja, da halte ich lieber mal meine Fresse. Man muss ja nicht zu allem was zu sagen haben. Ihr Arschficker! — Ich sitze hier bei einem Glas, haue auf den Tasten rum, bin brastig auf die ganze scheinheilige Wichse um uns herum und weiß, dass wir nur zusammen was bewirken können. Die AfD wird immer stärker, die Linke schwächer. Linke werden zu Rechten. Augen auf! Ohren auf! Guten Tag, Herr Grönemeyer. Was machen Sie denn so den ganzen Tag? Jaja, ich weiß, ne Menge mit Bono. Hört man aber zu wenig von. Keiner will es ja an die große Glocke hängen, wenn er etwas Gutes tut. Aber zusammen! Das muss an die ganz, ganz GROSSE Glocke gehängt werden! Zehn Leute bringen es leider nicht. Eine einzelne Stiftung auch nicht, das reicht nicht für alle! Ich wiederhole mich, ich weiß, bin ja nicht meschugge. Etwas durch … Klar. Hab ja auch anderthalb Jahre in der Klapse verbracht. Da sind echt schlaue Typen, empathische Typen. Typen, die was bringen würden … Würden … Wenn man sie ließe! Ach, na ja, was soll’s! Medis und gut. Ruhigstellen, Festschnallen. Fixieren. Zwangseinweisung. Richterlicher Beschluss. Medis. Medis. Medis. Da, jetzt ist er still! So gefällt er uns! Ja, jetzt wählt er die AfD, jetzt ist er wie alle anderen. So wie wir! Wie wir! Wie ICH! Fickefacke. Ich hab jetzt genug geschrieben, morgen lese ich gegen, nüchtern. Und dann? Und dann? Wir werden sehen   !

EINE ERDE

Ich bin gemischt zwischen Melancholie und Wut. Heute. Und in letzter Zeit öfter. Ich bin wütend darüber, dass die deutschen Politiker, SPD, Grüne und CDU / CSU in Milliardenhöhe noch immer Waffen verschachern. Dass wir nur verarscht werden! Belogen und betrogen. Wir lassen uns beherrschen, gehen nicht auf die Straße, uns gehts noch nicht schlecht genug! Wir müssen nicht hungern. Keiner von uns hat je einen Krieg erlebt, die den letzten Krieg erlebt haben, sind fast alle tot oder alt. Meine Mutter war zwei, als sie mit ihrer Mutter und sechs Geschistern geflüchtet ist. Alles fing „scheinbar harmlos“ an. Ja, ich weiß, dies soll kein politischer Blog werden. Aber ich rege mich immer mehr auf. Es kann uns einfach nicht mehr scheißegal sein, dass die Rechtspopulisten immer mächtiger werden. Sie sitzen im Landestag, im Bundestag, mischen mit, reden rein, haben was zu melden. Jeden Tag werden mehr Seelen gefangen, Leute, die die Schnauze voll haben. Aber von was denn eigentlich? Ja, dabei sein! Auch mal das Maul aufmachen. Scheiße, dass ich zu wenig Ahnung habe. Ich lasse mein Herz sprechen. Und das sagt: Achte jeden Menschen! Vielleicht lebe ich an der Realität vorbei, weil es mir so gut geht. Ich bin blind für die Wahrheit! Aber für welche Wahrheit denn? Eins weiß ich: Sollte meine Familie in Gefahr sein, würde ich alles in Bewegung setzen, um da raus zu kommen. Ich würde versuchen, in ein Gebiet zu fliehen, wo es friedlich ist, wo niemand hungern und dursten muss. Und ich würde alles daran setzen, dass es meiner Familie so gut wie möglich geht. Auch mit Betrügereien, wenn es sein muss. Die Leute kriegen dann natürlich Hass auf Außenseiter wie mich. Verständlich. Aber damit könnte ich leben. Ich will ja nur, dass es uns gut geht. Und dafür würde ich auch stehlen! Ehrlich. Wir müssen uns mehr in die Flüchtlinge reindenken, mitfühlen, ihnen das Leben so leicht wie möglich machen. Es gibt nur diese eine Erde – und Grenzen sind da, um sie einzureißen! EINE ERDE! EINE MENSCHHEIT! EIN GOTT! LIEBE! Wir leben auf einem Pulverfass, es ist zwölf Uhr. Zu viele wahnsinnige Typen haben den Finger auf dem Knopf. Einmal schlechte Laune, einmal unkotrolliert. Und ihr Pisser lasst den Hass bei den Kleinsten, bei den Flüchtlingen raus! Organisiert euch lieber und demonstriert gegen die Waffenindustrie! Gegen die Herrscher! Gegen Frau Merkel und Co. Die AfD ist im Vormarsch, die Mächtigen sind in einen Rausch geraten. Und dann sagen sie, man sollte vergessen, was von 33 bis 45 passiert ist, wir sollten uns von der Schuld befreien, das schlechte Gewissen begraben. Fickt euch alle! Wir dürfen es NIEMALS vergessen! Wir müssen uns stattdessen schämen für das ganze Nazipack. Unser ganzes Leben lang. Die Amis müssen sich noch heute für die Sklaverei verantworten. Es ist doch alles noch ganz frisch! Die Indianer fast ausgerottet! Ihnen ihr Land genommen! Schwarze wurden nicht wie Menschen, sondern wie Vieh behandelt. Und das soll man alles vergessen!? Es gibt immer noch Wichser, die nicht raffen, dass Schwarze nicht Neger genannt werden wollen. So wie diese Idioten Hass auf die Flüchtlinge haben, kriege ich immer mehr Hass auf die ganze Nazischeiße. Manche meinen, man sollte die Flüchtlinge in ostdeutschen Dörfern unterbringen, wo keiner mehr lebt. Sie ausgrenzen. Sie dann wieder abschieben. „Wir schaffen das!“, sagte Merkel. Zwischenmenschlich war das eine Meisterleistung, wirklich. Sie hat dran geglaubt. Ist gescheitert, klar. Und trotzdem schiebt sie noch immer Waffen über Waffen. Arbeitsplätze. Industrie. „Sie stehen sich gegenüber und könnten Freunde sein … doch bevor sie sich kennenlernen, schießen sie sich tot …“ Udos Hymne: „Wozu sind Kriege da“. Ehrlicher und aktueller geht nicht. Man kann sich nicht aus allem raushalten, man kann nicht sagen: „Wir beteiligen uns an keinem Krieg!“ Ist mir klar. Dafür ist alles zu ungerecht. Dann müsste man um Deutschland eine Mauer bauen. Dann dürfte man auch nicht mehr reisen. Es ist alles hochkomplex, und ich sollte lieber meine Gedanken für mich behalten. Vielleicht. Vielleicht. Vielleicht. Ich kann mir alles leisten. Wir haben zwei Autos, ein fettes Haus, einen Garten, Zigarren, Whisky, zu fressen in Massen, eine fette Katze … Heizung, Warmwasser, Musik, Literatur, freies Denken … Aber nee – wir regen uns immer noch auf! Wir sehen zu, wie Deutschland den Bach runtergeht! Na und! Du hast doch nur Glück, dass du hier sein darfst in diesem Leben! Mehr ist es doch nicht! Zufall oder nicht … Kommt auf deinen Glauben an! Am besten du betest noch, wenn du krank bist und bittest Gott um Hilfe. Du Schwachkopf! Und dann geht es dir besser und du sagst: Wirklich, Gott hat mir geholfen! Ego ist das gar nicht! Nee! Nebenan krepieren wieder zehn Kinder und Greise, weil sie nichts zwischen den Zähnen haben! Wann hast du zum letzten Mal n Euro gespendet! Ach ja, hast du … dann gehts dir jetzt aber auch gleich, viel, viel besser! Hast du wirklich gut gemacht, bei Edeka vor der Tür. Jetzt kannst du wieder grinsen, in den Spiegel schauen und denken: Ja, ich bin ja sooooo ein GUTMENSCH! Mir fallen die übelsten Schimpfwörter ein. Ich reiße mich zusammen. Sich selbst in die Höhe heben … ICH,ICH,ICH … Ich hab ja nichts gegen Ausländer, ABER! Scheiß drauf! Die üblichen Sprüche. Ich kann es nicht mehr hören! Ich WILL es nicht mehr hören! Schon gar nicht von meinen Kumpels. Das macht mich verrückt! Jaja, armes Deutschland! Warum soll es uns denn bitteschön bessergehen, als Menschen in anderen Ländern? Weil wir bessere Menschen sind? Weil wir Christen sind? Weil wir den wahren Gott anbeten? Danke, Herr! Ihr scheiß-Ego-Nazis! Die Kirche hat die Bomber gesegnet! Ich bin noch in der Kirche! Ehrlich! Ich bin da im Zwiespalt! Ich bin nicht gefestigt. Ich halte an Jesus fest. Klar würde er die katholische Kirche zuscheißen. Bevor er da reingehen würde, würde er lieber den stinkendsten Penner auf die Beine helfen! „Pernner“ – jetzt hast du dich aber im TON vergriffen. Jaja. — Ich werde mich jetzt beruhigen und ein bisschen Musik hören, es ist halb elf am Samstagabend. Ich schenke mir einen ein … Gute Nacht   !

Alles wieder beim Alten!

Heute, nach fast fünf Wochen, einige Gläser Wein. Und natürlich einen Whisky, vielleicht wird es auch noch einer mehr. Fünf Wochen Diät sind vorbei! In einem halben Jahr 25 Kilo abgenommen, für den Anfang nicht schlecht. Ist auch scheißegal, Leute. Mir fehlte die Kreativität in letzter Zeit. Mit ein paar ein paar Gläschen gehts besser. Aber immerhin, ich habe „Im Wahn der Zeichen“ durchgearbeitet und „Mucho Guscho“. Jetzt ist „weg“ dran, und dann wieder „Im Wahn …“ Im Sommer sollen die drei Bücher fertig sein, damit ich was Neues beginnen kann. Vor mir liegt eine riesige Renovierung – das Haus von Uroma muss tapeziert und gestrichen werden – vorher muss die Tapete runter, der Fußboden raus, die Bäder gefliest werden, Sanitäranlagen usw. Die Arbeit wird für mich viele Wochen in Anspruch nehmen, aber ich werde mein Bestes geben. Jedenfalls versuche ich die Malerarbeiten, soweit wie ich komme, zu übernehmen. Eine Firma ist nicht zu bezahlen. Hmm … der Whisky schmeckt …

Am 10.03. lese ich beim PLATZPROJKT! Jan Hasenjäger macht die Mucke zwischen den Zeilen!!! Kommt vorbei! Ich rechne mit euch!!!

Schade – der „Zauberlehring“ macht Ende Mai dicht. Gerade erst entdeckt, coole Zigarrenlounge mit Kamnin, Weinen und Whiskykarte. Tja, so ist das. So bleibt nur noch das Havana, wo ich ungestört schmöken kann. Jedenfalls abends in Hannover. Vielleicht noch im „Ihmerauschen“, aber da bin ich mir nicht ganz sicher. Der Wirt des Havanas hat mir zugesagt, solange er den Schuppen führt, darf ich auch meine Cigar genießen. Würde ich in Hamburg wohnen, wäre ich in der Whiskybar im Hotel Atlantic zu Hause. Oder in Stuttgart im „Turm“. Im „Centrum“, dieser beschissenen Bar, in Linden, reißen sie schon demonstrativ die Fenster auf, wenn ich nur den Laden betrete. Gehe ich nie wieder rein! Da wollte ich mal ne Leusng machen. „Nichts Politisches“, sagte der Besitzer. Na ja, jedes weitere Wort erspare ich mir, sonst muss ich leider auf meine Tastatur kotzen. Wäre schade drum. Ist zwar ne billige, aber ne bessere habe ich zurzeit nicht. Ja, ich werde mal wieder ins „Ihmerauschen“ gehen, da habe ich auch schon gelesen. Hannover ist eben Provinz. Klein und spießig. Aalglatt, und Linden wird immer glatter. Man rutscht aus und knallt auf die Fresse. Altstadt? Für die Läden kann man sich nur schämen. Setz ich mich lieber bei minus fünf Grad raus und paffe unterm Carport. Zum Glück gibt es noch die Zigarrenlounge gleich im nächsten Ort, wo man zumindest tagsüber rauchen kann. Und wo man auch einen Whisky bekommt. Oder einen Rum. Wenn man drauf steht, auch einen Gin. Bin ich froh, wenn der Frühling einzieht! Draußen sitzen, ohne zu frieren. Aber selbst draußen, vor den Cafés, wird man manchmal schief angeglotzt. Ich glaube, im Luisenhof gibt es noch eine Lounge. Ich werde mal gucken. Oder im Maritim am Flughafen, aber da kann ich ja gleich sonstwo hinfliegen, bevor ich da angekommen bin. Ich muss nach Hamburg ziehen! Da gehöre ich hin. An die Außenalster. Ich bin Norddeutsch! Da fühle ich mich wohl. In Berlin auch. Ich bin Ostdeutsch. Hey, hey, hey … Ach, scheiß drauf! Jetzt hab ich ne ganze Packung Grissini gefressen, und ne halbe Pulle Wein getrunken, und zwei Whiskys geschlürft. Ich scheiß nach fünf Wochen drauf! Ihr wollt Stoff – ihr kriegt Stoff! Von mir! Ich hab ne Kur beantragt – für mich und meinen Sohn. Ich muss Kraft tanken. Er wird dieses Jahr eingeschult, da weht dann ein anderer Wind. Was wollt ihr hören? Was Politisches? Dass immer mehr Wichser zur AFD übergehen? Dumme Wichser! Leute, die nicht raffen, dass es mal mit Adolf genauso „harmlos“ begonnen hat. Wir müssen aufpassen! Psychisch labile Menschen werden gefangen. Und als erstes umgelegt! 70.000 psychisch Kranke und Behinderte wurden vergast, wurden zerstückelt, um die „heile reine Rasse“ zu schaffen. Um das Erbgut auszulöschen! Wieviele Übergriffe auf Flüchtlinge jeden Tag vollführt werden, steht nirgends geschrieben! Fickt euch! FICKT EUCH! Jaja, umgekehrt ist es auch so. Jaja. Ich bin ja nicht blöd. Nee. Oder? Vielleicht gehe ich mal zu einem Nazi und lass mich aufklären! Der macht das ganz suptil. Der trägt sogar sein Haar etwas länger. Ich glaube ihm dann. Da ich ja selbst keine Meinung habe. Ich passe mich an, ich schwimme mit, ich bin zu blöd, um Gegenargumente zu finden. Ich scheiße auf die Menschlichkeit! Auf die Nächstenliebe! Ich scheiße auf die Globalisierung! Aber auf die Straße gehe ich nicht – ist zu kalt! Ich frier mir doch nicht die Eier ab! Nee. Fick dich!

Jetzt hab ich tatsächlich gekotzt! In mich rein!

Ich glaube, es reicht für heute. Auf jeden Fall bin ich wieder da, oder immer noch. So schnell werdet ihr mich nicht los! Ich telefoniere jeden Tag mit CC mindestens eine Stunde. CC ist Künstler. Einer, der nicht damit angibt, dass er Künstler ist. Ist er einfach. Macht einfach. Zeichnet, malt. Wir sind auf einer Welle. Er denkt, wie ich denke. Lebt in Neukölln, mitten auf dem Kiez. Er weiß, was es heißt, mit Ausländern in einem Viertel zu leben. Probleme? NEIN! Klar, keine Kinder, keine SCHULPFLICHTIGEN Kinder, da würde es ganz anders aussehen. Man will ja für sein Kind nur das Beste! Oder? Ich weiß selbst, dass es nicht ganz einfach ist. Aber die ganze Schuld auf die Flüchtlinge zu schieben, ist zu einfach. Was heißt, überhaupt schuld? Frag mal deine Eltern! Frag dich mal selbst! Frag mal die Politiker! Aber Schuld? Es ist, wie es ist. Geh auf die Straße, gründe eine Partei, lass Friedenstauben steigen! Ich bin wieder voll da. DIE EFP! DIE ERSTE FRIEDENSPARTEI! Wir müssen den Künstler-Indianer-Stamm gründen! Jetzt! JETZT! JETZT ENDLICH! Die Erde ist am Ende! 30 Jahre? Lasst uns verbünden, gegen die ganzen Rechtspopulisten! Lasst uns weiter globalisieren, EINE WELT FÜR ALLE! Genug Brot und Wasser! Genug Bildung! Es ist GENUG für ALLE da!!!!

Es bringt nichts, aufs Paradies zu warten! Wir leben schon mitten drin! Schau dir die letzten Bäume und Vögel an. Achte die Menschlichkeit! Bitte! BITTE! Scheiß auf deinen Mercedes! Scheiß auf die Kühlerhaube! Jedenfalls dann, wenn du ihn dir nicht leisten kannst! Ist auch scheißegal! Ehrlich. EHRLICH!!! Lasst mich schlafen   !

Licht aus   !